Hoppa över navigering och sök
Öppna i Microsoft Edge

Green Logistics

PostNords Weg in eine Zukunft ohne fossile Abhängigkeiten

PostNord verabschiedet sich von fossilen Energieträgern

Die Kohlenstoffemissionen des Verkehrssektors machen 16 Prozent der weltweiten Emissionen aus. 12 Prozent stammen aus dem Straßenverkehr, wobei der Personenverkehr 60 Prozent und der Straßengüterverkehr 40 Prozent ausmachen ⇨ Quelle

 

Green by PostNord

Wir treiben den Ausstieg aus der Karbonwirtschaft voran und verpflichten uns zu modernen Nachhaltigkeitsstrategien. PostNord besetzt eine weltweite Führungsrolle bei der Transformation des Post- und Logistiksektors in einen dekarbonisierten Industriezweig.

Auf dem Weg zu einem fossilfreien Betrieb und Transportunternehmen im Jahr 2030 haben wir uns als Zwischenziel gesetzt, unseren gesamten Kohlenstoff-Fußabdruck bis 2025 um 40 Prozent gegenüber 2020 zu reduzieren. Ein weiteres wichtiges Ziel ist es, bis spätestens 2027 emissionsfreie Transporte auf der letzten Meile zu erreichen. Hier ist die Elektrifizierung unserer Flotte unerlässlich.

Diese neuen Ziele beruhen auf einer Reihe von Erfolgen aus der Vergangenheit. Unser früheres Ziel, unsere Emissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 2009 zu senken, haben wir rechtzeitig erreicht, und jetzt legen wir die Messlatte höher, nicht nur für PostNord, sondern auch für unsere Kollegen in der Branche.



Green logistics.jpg

 

Fortschritte erfordern Partnerschaften mit Kunden und anderen Marktteilnehmern, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Transportsektors. Eine Voraussetzung ist, wie schnell der Energiesektor auf erneuerbare Energieerzeugung umstellen kann. Weitere Erfolgsfaktoren sind das Tempo der Entwicklung von Elektrofahrzeugen, der Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge und die Wachstumsrate der Produktionskapazität von Biokraftstoffen. Aus diesem Grund ist PostNord als erster Logistikdienstleister der Pathways Coalition beigetreten, einer Partnerschaft mehrerer branchenführender Unternehmen der Transportwertschöpfungskette, die sich der Beschleunigung der Arbeiten zur Dekarbonisierung des Schwerlastverkehrs verschrieben haben. Lesen Sie dazu die Pressemitteilung für weitere Informationen (englisch)


Wir beschäftigen und seit vielen Jahren mit den Folgen des Klimawandels und möchte unseren Beitrag leisten

Im Jahr 2020 haben wir unser Klimaziel erreicht, die Kohlendioxid-Emissionen um 40 Prozent gegenüber dem Basisjahr 2009 zu senken, dem Jahr, in dem Posten AB und Post Danmark A/S fusionierten. Im Jahr 2021 wurde die Reduzierung fortgesetzt, was zu einer 44-prozentigen Verringerung der Emissionen im Vergleich zu 2009 und einer 7-prozentigen Verringerung im Vergleich zu 2020 führte.

Unsere neuen Ziele sollen bis 2030 erreicht werden. Da sich die Initiative für wissenschaftsbasierte Ziele mit den Erkenntnissen der Wissenschaft weiterentwickelt hat, gibt es keine andere Möglichkeit mehr, als ein Ziel zu setzen, das mit dem im Pariser Abkommen festgelegten Ziel von 1,5 Grad übereinstimmt. Der Plan und die Ziele von PostNord für den Klimawandel wurden von der Initiative Science Based Targets bewertet und genehmigt. Indem wir uns auf Emissionsreduzierungen in Bereichen konzentrieren, in denen wir sowohl den größten Einfluss als auch die größte Möglichkeit haben, Einfluss zu nehmen, d.h. auf unseren eigenen und den eingekauften Straßentransport, stellen wir sicher, dass die Emissionsreduzierungen von PostNord mit den Anforderungen des Pariser Abkommens übereinstimmen.

Die PostNord-Gruppe verpflichtet sich, die absoluten Scope-1- und Scope-2-Emissionen bis 2030 um 80 Prozent zu reduzieren, ausgehend von einem Basisjahr 2020. Die PostNord Group verpflichtet sich außerdem, die Scope-3-Emissionen innerhalb desselben Zeitrahmens um 50 Prozent pro Paket zu reduzieren. Die Zielvorgabe schließt biogene Emissionen und den Abbau aus Bioenergierohstoffen ein.

Um diese Ziele zu erreichen und einen Beitrag zum Klimawandel zu leisten, muss nicht nur PostNord, sondern der gesamte Transportsektor einen gewaltigen Wandel vollziehen. Mit unserer Initiative Green by PostNord möchte PostNord in dieser Hinsicht eine Vorreiterrolle übernehmen und zeigen, dass es möglich ist, bis 2030 auf einen fossilfreien Transport umzusteigen. Dieses Ziel umfasst die mehr als 13.000 Fahrzeuge, die wir und unsere Partner auf den nordischen Straßen fahren, und bis 2027 sollen alle PostNord-Transporte auf der letzten Meile in der gesamten nordischen Region emissionsfrei sein.

Electric vehicle.jpg

 

Und wir sind nicht nur dabei, unsere Fahrzeugflotte umfassend zu elektrifizieren. Alle zukunftsweisendenTechnologie entwickelen sich schnell, und PostNord hat gute Beziehungen und enge Kontakte zu den Fahrzeuglieferanten. Biokraftstoffe sind ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Übergangs zu Logistiklösungen ohne fossile Brennstoffe bis 2030. Unser Ziel ist es, den Anteil an erneuerbaren Kraftstoffen für Fahrzeuge, die bisher mit Diesel betrieben wurden, kontinuierlich zu erhöhen. Dabei vermeiden wir Palmöl und Reststoffe.

A_lang_LKW2.jpg

 

Lang-LKWs entlasten Straßen und Klima

Um einen nachhaltigen Beitrag zu leisten und gleichzeitig die Straßen zu entlasten, setzt PostNord auf den Einsatz von Lang-Lkw. Jedes Fahrzeug spart im Jahresverlauf rund 86 Tonnen an CO2-Emissionen ein und reduziert zugleich durch den erzielten Effizienzgewinn.

Der jüngste Lang-Lkw vom Typ Mercedes-Benz Actros mit Euro-VI-Motor verfügt über ein Ladevolumen von bis zu 150 Kubikmetern und kann damit rund 50 Prozent mehr Frachtstücke aufnehmen als ein herkömmlicher Sattelzug. Er reduziert hierdurch auf seiner Pendelstrecke zwischen unserem Nordic Gateway Lübeck-Travemünde und unserem Kunden gleichzeitig die Belastung der stark befahrenen A1.

 

Nach unserer festen Überzeugung sind die Verringerung der CO2-Emissionen sowie die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern nicht nur ein positiver Beitrag für die Gesellschaft, sondern auch ein Wettbewerbsvorteil für PostNord genauso wie für unsere Kunden.

 

Kontaktieren Sie unsere Experten

Vielen Dank für Ihre Nachricht

Beim Aufruf des CAPTCHA-Bildes ist ein Fehler aufgetreten.